ARRIVEE - Abwasserreinigungsanlagen als Regelbaustein in intelligenten Verteilnetzen mit erneuerbarer Energieerzeugung

Projektdaten
AntragstellerTechnische Universität Kaiserslautern
PartnerWupperverband, Universität Wuppertal, Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS), BBH Becker Büttner Held Consulting AG, WiWmbH, IGas Engineering GmbH, Stadt Radevormwald, ITB Institut für Innovation, Transfer, und Beratung gemeinnützige GmbH - Transferstelle für Rationelle und Regenerative Energienutzung Bingen
Beginn des Projektes02/2014
Abschluss des Projektes05/2017
FördermittelgeberBundesministerium für Bildung und Forschung
FördersummeGesamtkosten: 2.749.700 €, Fördersumme: 2.171.900 €; Anteil der Förderung durch den Wupperverband beträgt 150.871 €
Arrivee Logo
Ziel des Projektes
Die eingeleitete Energiewende bedingt weitreichende Umbaumaßnahmen und Innovationen im Bereich der Energieinfrastruktur, -erzeugung und -speicherung. Dies erfordert insbesondere die Entwicklung innovativer und optimierter Konzepte zur Einbindung und Nutzung bereits vorhandener regenerativer Erzeugungseinrichtungen. Übergeordnetes Ziel des Verbundvorhabens ARRIVEE ist die Integration flächendeckend vorhandener Kläranlagen mit separater, anaerober Schlammstabilisierung in ein optimiertes Regelenergie- und Speicherkonzept. Diese Anlagen bieten mit den vorhandenen KWK-Anlagen und den zugehörigen Gasspeichern hervorragende technische Bedingungen, um Regelenergie zur Verfügung zu stellen. Dazu erfolgt in ineinandergreifenden Arbeitspaketen eine Potenzialabschätzung, die Entwicklung geeigneter Software für den Netzbetrieb sowie die Adaption relevanter Komponenten an die Anforderungen auf Kläranlagen. Die Arbeitspakete werden von einem sozio-ökonomischen und energierechtlichen Leistungspaket begleitet.
Das Ergebnis wird einen Beitrag dazu leisten, dass Kommunen die Dienstleistung der Abwasserentsorgung als Daseinsvorsorge langfristig, nachhaltig und energieeffizient anbieten können. Die neuen Erkenntnisse tragen zur Integration von Kläranlagen in ein Speicher- und Regelenergiekonzept im Rahmen der Energiewende bei. Für das zu erarbeitende Konzept wird ein erhebliches Marktpotenzial zur Anwendung auf Kläranlagen gesehen, gegebenenfalls auch zu einer kommerziellen Vermarktung.
Arbeitsprogramm
Das Projekt ist in 4 Arbeitspakete eingeteilt:
AP 1: Grundlagenermittlung und Potenzialanalyse (Leitung: TU Kaiserslautern)
AP 2: Konzeption und Auslegung (Leitung: Everwand Druckgastechnik GmbH/ WiW mbH)
AP 3: Zusammenspiel Netzlast-Kläranlage (Leitung: Wupperverband und Stadtwerke Radevormwald)
AP 4: Marktorientierte Kosten-Nutzenanalyse (Leitung: Leibniz-IRS / Uni Wuppertal)
Ergebnisse

Die Arbeitsergebnisse finden Sie im Abschlussbericht und in der Kurzfassung zum Abschlussbericht.

Downloads

Art Titel Größe
PDF Abschlussbericht Forschungsprojekt Arrivee 20 MB file_download
PDF Kurzfassung zum Abschlussbericht Forschungsprojekt Arrivee 1,9 MB file_download
expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3