Sommermonat Juni war verregnet

Regenmengen lagen deutlich über dem Durchschnitt. Nur wenige Trockentage im Wuppergebiet

Pressemitteilung vom 26.07.2016

Im Sommermonat Juni machte der Regen im Wuppergebiet nur an wenigen Tagen eine Pause. Wie die Niederschlagsauswertung des Wupperverbandes zeigt, lagen die Regenmengen an allen Messstellen deutlich über dem Durchschnitt. Die Mengen für den gesamten Monat reichten von 127 Litern Regen pro Quadratmeter in Schwelm bis zu 253 Litern am Zulauf zur Vorsperre Kleine Dhünn in Wermelskirchen.
Im gesamten Monat blieb es je nach Messstelle zwischen sechs und neun Tage trocken.

An der Vorsperre Kleine Dhünn lag die Regenmenge von 253 Liter um 152 Liter über dem Juni-Durchschnitt dieser Messstelle.
An der Bever-Talsperre in Hückeswagen regnete es mit 213 Litern pro Quadratmeter um 115 Liter mehr als im Juni-Durchschnitt.
Die Messstelle Lindscheid an der Großen Dhünn-Talsperre erreichte mit 196 Litern im Juni rund 96 Liter mehr als im Durchschnitt.
An der Messstelle in der Kläranlage Solingen-Burg regnete es im Juni mit 159 Litern etwa 55 Liter mehr als im Durchschnitt.
In der Wuppertaler Kläranlage Buchenhofen brachte der Juni mit 155 Litern pro Quadratmeter etwa 59 Liter mehr Regen als im Durchschnitt.
In Schwelm lag die Regenmenge von 127 Litern um etwa 36 Liter über dem dortigen Juni-Durchschnitt.

Auch Gewitter, die lokal sehr unterschiedlich ausfielen, waren im Juni ein Thema. Am 7. Juni brachte ein Unwetter in den Wuppertaler Ortsteilen Ronsdorf und Beyenburg zwischen 30 und 40 Litern Regen in kurzer Zeit, in Barmen sogar über 65 Liter.
Im Wuppertaler Westen – an der Messstelle Buchenhofen - fielen am 7. Juni hingegen nur insgesamt 13 Liter Regen.

An der Bever nassester Juni seit mehr als 30 Jahren

Dass auch der Juni als Sommermonat viel Regen bringen kann, ist nicht ungewöhnlich. Doch der letzte so nasse Juni mit einer Regenmenge von über 200 Litern pro Quadratmeter liegt an der Bever-Talsperre schon 31 Jahre zurück: Im Juni 1985 lag die Juni-Regenmenge dort bei 245 Litern pro Quadratmeter. Der Juni 1985 war der bisher nasseste Juni an dieser Messstelle seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1900.
Auch an der Messstelle Lindscheid / Große Dhünn-Talsperre war der Juni 1985 mit 249 Litern pro Quadratmeter der bisher nasseste Juni seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1954. Der zweitnasseste Juni an dieser Messstelle war der Juni 1956 mit einer Regenmenge von 199 Litern pro Quadratmeter. Und der Juni 2016 ist in Sachen nasser Juni an dieser Messstelle mit seinen 196 Litern derzeit auf Platz 3.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3