Mai erst trocken, dann nass

Erst 10 Trockentage hintereinander, dann fielen teils 20 Liter Regen pro Quadratmeter an einem Tag

Pressemitteilung vom 22.06.2016

Die erste Hälfte des Monats Mai war recht trocken: Vom 4. bis zum 13. Mai fiel kein Regen. Die zweite Monatshälfte war deutlich wechselhafter und es regnete immer mal wieder, wie die Auswertung des Wupperverbandes zeigt. Am regenreichsten waren die letzten Maitage. Hier fielen z. B. am 29. Mai an der Messstation Klärwerk Buchenhofen knapp 20 Liter pro Quadratmeter, an der Bever-Talsperre waren es rund 11 Liter.
Der 22.05. war mit 15 Litern im Klärwerk Buchenhofen der zweitregenreichste Tag in diesem Monat.

Buchenhofen kam mit etwas über 71 Litern fast an das langjährige Monatsmittel von 74 Litern heran. Ungewöhnlich war, dass von den Messstellen im Wuppergebiet im Monat Mai der meiste Niederschlag im Klärwerk Leverkusen gemessen wurde. Diese Messstelle hat ansonsten häufig die geringsten Regenmengen im Vergleich mit den übrigen Messstellen. Hier lag er mit 75 Litern pro Quadratmeter um 12 Liter über den sonst üblichen 62 Litern.

An anderen Messstellen im Wuppergebiet regnete es im Schnitt ca. 30 Liter weniger als sonst im Mai; dies zeigen die Messstationen Bever-Talsperre mit knapp 54 Litern statt 83 Liter, Große Dhünn-Talsperre in Wermelskirchen Lindscheid mit 55 statt 83 Litern und Klärwerk Burg in Solingen mit 55 statt 89 Litern.
Am niederschlagsärmste war die Station Klärwerk Dhünn mit 40 Litern. Hier liegt das Mittel für Mai bei 85 Litern pro Quadratmeter.

Laut Deutschem Wetterdienst (www.dwd.de) war die Durchschnittstemperatur im Mai 14,1 °C, das Mittel liegt bei 12,4 °C. Knapp 210 Stunden schien in diesem Monat die Sonne, das sind rund 30 Stunden mehr als die durchschnittlichen 190 Stunden.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3