Wupperverband zeichnet Hochschulabsolventen aus

Drei Preise für Abschlussarbeiten wurden beim Symposium Flussgebietsmanagement verliehen.

Pressemitteilung vom 21.06.2017

Mit drei Preisen hat der Wupperverband heute Hochschulabsolventen für ihre Abschlussarbeiten zu wasserwirtschaftlichen Themen ausgezeichnet. Die Preise wurden in Wuppertal beim 20. Symposium Flussgebietsmanagement / Gebietsforum Wupper verliehen.

Den ersten Preis, der mit 1.000 Euro dotiert ist, erhielt Jens Meis aus Schwelm. Seine Bachelorarbeit an der Technischen Hochschule Georg Agricola befasste sich mit dem Thema „Ermittlung der Auswirkungen auf die Ablaufwerte bei der Nutzung von Lastverschiebungspotenzialen in kommunalen Kläranlagen“.

Der zweite Preis in Höhe von 800 Euro ging an Anna Herdt aus Wuppertal. In ihrer Bachelorarbeit an der Bergischen Universität Wuppertal setzte sie sich mit dem Thema „Risikobasierte Hochwasseranalyse für unterirdische Infrastruktur der Abwasserbehandlung am Beispiel ausgewählter Anlagen des Wupperverbands“ auseinander.

Den dritten Preis und 500 Euro erhielt Jonas Zeißler aus Wuppertal. Das Thema seiner Bachelorarbeit an der Bergischen Universität Wuppertal lautete „Ein Blick auf die Kooperation zwischen Wasserwirtschaft und Landwirtschaft im Einzugsgebiet von Talsperren“.

„Alle drei Arbeiten beschäftigten sich mit zentralen Zukunftsthemen, die für uns hochaktuell sind, und liefern daher für unsere Arbeit wichtige Erkenntnisse“, sagte Georg Wulf, Vorstand des Wupperverbandes, bei der Verleihung der Preise.

Abschlussarbeiten für 2018 einreichen

Auch im kommenden Jahr wird der Verband erneut Abschlussarbeiten prämieren. Voraussetzung für die Teilnahme ist, dass die Arbeiten einen Bezug zum Aufgabenspektrum des Wupperverbandes haben und bereits benotet sind.
Informationen zur Prämierung von Studienabschlussarbeiten sind unter www.wupperverband.de in der Rubrik Über uns / Personal / Studierende und Absolventen zu finden.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3