Netzwerk-surface.net - Kompetenznetzwerk Oberflächentechnik

Ende des Jahres 2011 ist das Clusterprojekt Netzwerk-surface.net - Kompetenznetzwerk Oberflächentechnik für die Region Bergisches Städtedreieck, Ennepe-Ruhr-Kreis und Kreis Mettmann gestartet worden. Das vom Land NRW und von der EU geförderte Gemeinschaftsprojekt wird von der Bergischen Entwicklungsagentur GmbH, der Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH sowie dem Wupperverband umgesetzt.
Projektdaten
AntragstellerWupperverband und Partner
PartnerBergische Entwicklungsagentur (Natalia Gruba), Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH (Achim Gilfert)
Beginn des Projektes10/2011
Abschluss des Projektes10/2014
FördermittelgeberEU, Land NRW (Ziel 2 Projekt)
Fördersumme177.874,40 €
Ziel des Projektes
Ziel des Projektes ist es, eine Plattform zu errichten, auf der sich Unternehmen über neue Entwicklungen im Bereich Oberflächentechnik austauschen können, Beratungsleistungen im Umgang mit technologischen und umweltrechtlichen Fragestellungen anzubieten sowie einen Leitfaden für die relevanten Genehmigungsverfahren zu erstellen. Des Weiteren sollen Aus- und Weiterbildungsstrukturen geschaffen und optimiert werden. Das Netzwerk-surface.net legt somit Grundlagen für weitere Investitionen in Unternehmen im Bereich der Oberflächentechnik.
Arbeitsprogramm

Im Rahmen von Netzwerk-surface.net werden 3 einander ergänzende Bausteine bearbeitet.

Netzwerkmanagement:

  • Koordination durch die Wirtschaftsförderungsagentur Ennepe-Ruhr GmbH (Achim Gilfert)
  • strukturierte und weitreichende Vernetzung von Akteuren und Unternehmen im Bereich der Oberflächentechnik im Einzugsgebiet
  • Gründung eines Unternehmervereins

Umweltberatung:

  • Koordination durch den Wupperverband (Katja Schulte)
  • Erstellung eines Leitfadens zur Durchführung von Genehmigungsverfahren
  • Initiativ-Beratung im Bereich Umwelt – unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen und dem neusten Stand der Technik

Wissenstransfer:

  • Koordination durch die Bergische Entwicklungsagentur (Natalia Gruba)
  • Identifizierung von Forschungs-, Entwicklungs-, und Weiterbildungsbedarf der Unternehmen
  • Aufbau eines Studienganges in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Weiterbildung der Bergischen Universität Wuppertal und der Technischen Akademie Wuppertal


Arbeitsplan 2012
Zu Beginn des Jahres 2012 wird der Bedarf der Betriebe ermittelt. Dies erfolgt zum einen mittels einer externen Branchenanalyse und zum anderen durch Gespräche der drei Projektmanager/-innen mit den Betrieben. Aus den Ergebnissen wird das Angebot der Bausteine Umweltberatung und Wissenstransfer erstellt bzw. angepasst und mit Hilfe von Workshops, an denen Betriebe sowie Experten teilnehmen können, weiter ausgebaut. Die gewonnenen Daten werden aufbereitet und stehen den teilnehmenden Unternehmen auf der Netzwerkplattform zur Verfügung.

Ergebnisse

Aus dem Projekt ist nun ein Verein hervorgegangen, der die erfolgreiche Arbeit des Projektes vorsetzt.

Nutzen für den Wupperverband
  • engere Zusammenarbeit zwischen Betrieben, Behörden und Verbänden
  • Wirtschaftsförderung und Standorterhaltung in der Region
expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3