Zukunftsfähige Behandlung und Entsorgung von Klärschlamm in Mecklenburg-Vorpommern

Projektdaten
AntragstellerIngenieurbüro Friedrich (Projektkoordinator)
PartnerWupperverbandsgesellschaft für integrale Wasserwirtschaft (WiW)
Beginn des Projektes07/2012
Abschluss des Projektes12/2013
FördermittelgeberMinisterium für Landwirtschaft, Umwelt und Verbraucherschutz des Landes Mecklenburg-Vorpommern
Faulbehälter in Mecklenburg-Vorpommern
Faulbehälter
Ziel des Projektes
Mecklenburg-Vorpommern zählt zu den Bundesländern, in denen der Klärschlamm bislang überwiegend landwirtschaftlich verwertet wird. Auf Grund von sich ändernden Rahmenbedingungen soll dieser Verwertungsweg im Rahmen des Projektes besonders im Hinblick auf die Entsorgungssicherheit überprüft und mit möglichen Alternativen verglichen werden. Dabei sind neben der Entsorgungssicherheit auch die Wiedergewinnung von Pflanzennährstoffen, vor allem Phosphor, sowie die Energieeffizienz und die CO2-Bilanz des gesamten Klärschlammweges von der Entstehung in der Kläranlage, über die Behandlung bis hin zur Entsorgung zu berücksichtigen. Ziel ist es, ein zukunftsfähiges Konzept für die Behandlung und Entsorgung von Klärschlämmen, das sowohl wirtschaftliche als auch ökologische Vorteile bietet, für das Land Mecklenburg-Vorpommern zu entwickeln.
Arbeitsprogramm
Im Rahmen der durchgeführten Studie werden die verschiedenen Faktoren, die auf den Anfall, die Behandlung und die Verwertung von Klärschlamm einwirken, dargestellt. Dieser Darstellung werden neue betriebliche oder verfahrenstechnische Ansätze, mit denen sowohl die zu entsorgende Schlammmenge vermindert als auch die produzierte Klärgasmenge optimiert werden kann, gegenübergestellt. Die Strukturen der Abwasser- und Schlammbehandlung sowie die Anfallmengen, die Behandlungs- und die Entsorgungswege für Klärschlamm im Land Mecklenburg-Vorpommern werden zusammenfassend beschrieben. Hierauf aufbauend werden mögliche Ansätze für eine zukünftige Klärschlammverwertung in Form einer Variantenbetrachtung untersucht. Als Ergebnis dieser Betrachtung werden Hinweise für die weitere Entwicklung eines zukunftsfähigen Klärschlammkonzeptes abgeleitet. In einem eigenen Kapitel werden abschließend neue Entwicklungen in der Klärschlammbehandlung und -entsorgung, die bereits heute bei einzelnen Betreibern oder in der Zusammenarbeit mehrerer Betreiber im Land Mecklenburg-Vorpommern verfolgt werden, in Beispielen aufgezeigt.
Ergebnisse
Ergebnisse finden Sie hier im weiteren Verlauf des Projektes bzw. nach dessen Abschluss.
expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3