April zeigte sich von der trockenen Seite

Die Regenmengen lagen im Wuppergebiet unter dem Durchschnitt

Pressemitteilung vom 18.05.2015

Der April 2015 war im Wuppergebiet alles andere als ein launischer Monat. Vielmehr zeigte er sich überwiegend von der trockenen Seite und brachte nur an wenigen Tagen Regen. Wie die Niederschlags-Auswertung des Wupperverbandes zeigt, lagen die Regenmengen an den Messstellen im Wuppergebiet unter dem April-Durchschnitt.

An der Messstelle im Klärwerk Burg in Solingen-Unterburg fielen im gesamten Monat nur 31 Liter Regen. Das sind 40 Prozent des durchschnittlichen April-Regens. In Unterburg blieb es im April an 19 Tagen trocken.
In Wuppertal verzeichnete die Messstelle im Klärwerk Buchenhofen insgesamt 38 Liter Regen pro Quadratmeter. Das entspricht 50 Prozent der durchschnittlichen April-Regenmenge an dieser Messstelle. An 17 Tagen blieb es in Buchenhofen trocken.
Mit 52 Litern Regen pro Quadratmeter lag die Regenmenge an der Messstelle Lindscheid / Große Dhünn-Talsperre bei 74 Prozent des durchschnittlichen April-Regens. An der Großen Dhünn-Talsperre brachte der April 17 Trockentage.
An der Messstelle Bever-Talsperre in Hückeswagen lag die Regenmenge mit 59 Litern pro Quadratmeter bei 67 Prozent des April-Durchschnitts. Auch hier blieb es an 19 Tagen trocken.

Statt wechselhaftem Wettermix hatte der April viel Sonnenschein im Angebot. Wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) meldete, sei der April 2015 äußerst reich an Sonnenschein gewesen.
In Nordrhein-Westfalen schien rund 225 Stunden die Sonne gegenüber einem Durchschnitt von 148 Stunden.
(Quelle: www.dwd.de)

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3