Wettermix im April

Regenmengen lagen im Wuppergebiet zwischen 52 und 74 Litern im gesamten Monat

Pressemitteilung vom 23.5.2016

Der April brachte dem Wuppergebiet wechselhaftes Wetter. In den ersten beiden Dritteln des Monats gab es mal trockene, mal nasse Phasen. Die letzten sieben Apriltage waren dann durchgehend von Regen geprägt. Wie die Auswertung des Wupperverbandes zeigt, lagen die Regenmengen des gesamten Monats an den bergischen Messstellen zwischen 52 und 74 Litern pro Quadratmeter. Teils war es etwas nasser, teils trockener als im jeweiligen Durchschnitt der Messstellen.

An der Messstelle in der Kläranlage Leverkusen lag die Aprilregenmenge mit 52 Litern fast genau im Durchschnitt (51 Liter). Die Messstelle Lindscheid an der Großen Dhünn-Talsperre verzeichnete mit 61 Litern Regen rund 10 Liter weniger als im Durchschnitt.
In Solingen-Unterburg regnete es im April mit 70 Litern pro Quadratmeter rund sechs Liter weniger als im Durchschnitt. An der Messstelle Bever-Talsperre fielen mit 71 Litern Regen rund 16 Liter weniger als im Durchschnitt.
An der Wuppertaler Messstelle Kläranlage Buchenhofen lag die Regenmenge mit 74 Litern um sieben Liter über dem dortigen April-Durchschnitt.

Der nasseste Tag des Monats war im Wuppergebiet der 25. April mit Regenmengen zwischen 18 und 20 Litern pro Quadratmeter.
Durch die kühle Luft am Monatsende gab es in der letzten Woche des Monats auch die für den April typischen Wetterkapriolen wie Schnee- und Graupelschauer.

Dennoch brachte es das Land Nordrhein-Westfalen auf eine Sonnenscheindauer von rund 160 Stunden, berichtet der Deutsche Wetterdienst (www.dwd.de) Im Durchschnitt scheint die Sonne laut DWD im April rund 148 Stunden.

 

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3