Wuppersammler: Ab Ende Juli wird der Kanal inspiziert

Sanierungsbedarf wird ermittelt

Pressemitteilung vom 23.07.2015

Der Wupperverband führt ab Ende Juli die Überprüfung von Teilabschnitten des Abwasserkanals „Wuppersammler“ durch. Bei entsprechend trockenem Wetter werden über eine Kamerabefahrung der betroffenen Abschnitte der Zustand des Kanals und der gegebenenfalls erforderliche Sanierungsbedarf ermittelt.
Für die Arbeiten ist es erforderlich, das Abwasser auf insgesamt neun Abschnitten – zum Teil auch auf längeren Strecken – mittels oberirdisch verlegter Rohrleitungen mit Durchmessern von bis zu 40 Zentimetern überzupumpen, um die erforderliche Abwasserfreiheit im Kanal für optimale Aufnahmen zu gewährleisten.

Der Sammler und einige Schächte sind stellenweise nur über private Grundstücke zu erreichen. Daher wird der Wupperverband in Kürze betroffene Eigentümer und Anwohner anschreiben und über den Umfang der Arbeiten und die im Einzelnen möglichen Beeinträchtigungen informieren. Die Arbeiten werden sich bei entsprechender Witterung voraussichtlich über einen Zeitraum von bis zu 12 Wochen erstrecken.

Der Wuppersammler ist ein Mischwasserkanal aus Beton mit Durchmessern von 60 bis 180 Zentimetern, der das in Teilen von Solingen, Leichlingen, Burscheid, Wermelskirchen und Leverkusen anfallende und gesammelte Abwasser bis zum Klärwerk Leverkusen ableitet. Der Sammler ist insgesamt ca. 13 Kilometer lang und verläuft meist parallel zur Wupper vom Solinger Süden über Leichlingen bis Leverkusen.

Die Überprüfung von Abwasserkanälen ist gesetzlich gemäß Selbstüberwachungsverordnung Abwasser NRW wiederkehrend innerhalb von 15 Jahren vorgeschrieben, um eine jederzeit sichere Abwasserableitung zu gewährleisten; die letzte vollständige Überprüfung des Wuppersammlers wurde in 2004 durchgeführt.


Link zur Karte Wuppersammler im Geosystem FluGGS
 

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3