Abwasserabgabe für Kleineinleiter

Wer zahlt die Abwasserabgabe für Kleineinleiter?

Die Kleineinleiterabgabe wird für alle Einleitungen aus Kleinkläranlagen mit einem Abwasserstrom von < 8 m³/d erhoben. Die Abgabe wird - pauschal für alle Kleineinleiter - von jeder Kommune an das Bundesland gezahlt.

Wie errechnet sich die zu zahlende Abgabe?

Die Abgabe wird wie folgt berechnet:

E * 0,5 * 35,79 €

E = Anzahl der angeschlossenen Einwohner
E * 0,5 = Anzahl der Schadeinheiten
35,79 = Abgabesatz je Schadeinheit €/SE

Wie kann die Abgabe gemindert werden bzw. wann entfällt sie?

Die Abgabe braucht nicht gezahlt zu werden, wenn die Abwasserbehandlung durch die Kleinkläranlage - einschließlich der Schlammentsorgung - den Regeln der Technik entspricht.

Nach § 10 Abs. 4 AbwAG können die Investitionen zum Anschluss von 'Kleineinleitern' an die zentrale Kanalisation mit der Abwasserabgabe für Kleineinleiter verrechnet werden.

Nach dem Urteil des BVG von Januar 2004 - in Sachen Verrechnungen nach § 10 Abs. 4 AbwAG - besteht auch die Möglichkeit, diese Investitionen zum Anschluss von 'Kleineinleitern' an die zentrale Kanalisation mit der Abwasserabgabe Schmutzwasser der Kläranlage zu verrechnen, die das Schmutzwasser der ehemaligen 'Kleineinleitern' mit behandelt.

 

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3