Blockheizkraftwerk Klärwerk Buchenhofen

Die Nutzung von Klärgas aus der Klärschlammfaulung hat beim Wupperverband auf dem Klärwerk Buchenhofen eine lange Tradition. In den 1940er bis 1960er Jahren wurde aufbereitetes Biogas als Kfz-Treibstoff abgegeben. Seit 1957 wird das Biogas im Klärwerk Buchenhofen mit Gasmotoren verstromt. Die Abwärme wird zum Heizen genutzt. 1998 wurde die „Gaskraftanlage“ im Klärwerk Buchenhofen durch Blockheizkraftwerke (BHKW) ersetzt, in dem aus Biogas Strom und Wärme erzeugt werden. Hierbei handelte es sich um 4 Aggregate mit jeweils 495 kW elektrischer Leistung. Im Jahr konnten so etwa 9 Mio. kWh Strom regenerativ erzeugt werden, was dem Stromverbrauch von etwa 2.000 Vier-Personen-Haushalten entspricht.

2014 wurde die BHKW Anlage erneuert. Im Wesentlichen wurden die bestehenden Aggregate und deren Peripherie gegen neuere effizientere Aggregate ausgetauscht, so dass aus der gleichen Gasmenge nun erheblich mehr an elektrischer Energie erzeugt werden kann. Durch das neue BHKW kann die jährliche Stromerzeugung deutlich gesteigert werden. Das neue BHKW mit einer elektrischen Leistung von je 600 Kilowatt pro Modul kann jährlich zusammen rund 2,7 Mio. Kilowattstunden mehr Strom erzeugen (Jahresverbrauch von zusätzlich 600 Vier-Personen-Haushalten).
Das neue BHKW hat mit 42% einen höheren elektrischen Wirkungsgrad als die bisherigen Module mit einem Wirkungsgrad von 28 Prozent.

Der erzeugte Strom wird direkt im Klärwerk und der Schlammverbrennungsanlage genutzt. Zum Betrieb seines größten Klärwerks benötigte der Wupperverband im Jahr 2014 rund 13,5 Mio. Kilowattstunden Strom. Nach Inbetriebnahme der neuen BHKW werden im Klärwerk insgesamt 12 Mio. Kilowattstunden durch erneuerbare Energien erzeugt - 9,7 Mio. Kilowattstunden durch das neue BHKW, 2,3 Mio. Kilowattstunden durch die Wasserkraftanlage. Somit wird der Strombedarf des Klärwerks dann zu 85 Prozent durch „grünen Strom“ aus eigener Erzeugung gedeckt.
 

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3