Kläranlage Radevormwald

Klärwerk Radevormwald, Foto: Stadt Wuppertal 2008
Klärwerk Radevormwald, Foto: Stadt Wuppertal 2008

Historie und Nutzung
 

Das Kläranlage Radevormwald wurde 1973 als mechanische Abwasserreinigungsanlage in Betrieb genommen und 1983 um die biologische Reinigungsstufe erweitert.

Derzeit werden pro Tag im Mittel ca. 18.000 m³ Abwasser in der Kläranlage Radevormwald gereinigt. Seit dem Ausbau 2008 hat die Kläranlage hat einen Anschlusswert von rund 67.000 Einwohnerwerten (an die Kläranlage angeschlossene Einwohner und so genannte Einwohnergleichwerte aus Industrie und Gewerbe). Dadurch wird eine gesicherte Stadtentwicklung auf für Industrie und Gewerbe gewährleistet.

Von 1998 bis 2008 haben wir die Kläranlage ausgebaut, um den für Europa geltenden gestiegenen Anforderungen Rechnung zu tragen. Insbesondere Stickstoff und Phosphor, die in Gewässern zu Überdüngung führen können, werden seit dem Ausbau besser aus dem Abwasser entfernt. Dadurch wird die Qualität des Wassers der Wupper verbessert und ein Beitrag zum Schutz von Rhein und Nordsee geleistet.
Entscheidend für die Verbesserung der Stickstoff- und Phosphorentfernung ist die Vergrößerung der biologischen Reinigungsstufe der Kläranlage, der so genannten Belebungsstufe. Diese Stufe macht sich die Fähigkeit von Kleinstlebewesen (Bakterien, Geißeltierchen u. a.) zunutze, die im Abwasser gelösten Schmutzstoffe unter Sauerstoffzufuhr für ihren Stoffwechsel zu verwerten.
Bereits 2001 wurde ein neues Belebungsbecken in Betrieb genommen. Zusammen mit den vorhandenen Belebungsbecken steht nun ein Volumen von 19.500 m³ für die Belebungsstufe zur Verfügung. Neben der Belebungsstufe wurden im Zuge des Ausbaus weitere Anlagenteile saniert und erneuert bzw. auf moderne Verfahrenstechniken umgestellt. 

Einzugsgebiet
 

In der Kläranlage Radevormwald wird das Abwasser aus Radevormwald sowie aus den Stadtteilen Lennep und Bergisch Born gereinigt.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3