1. Newsletter April 2017

 
Wupperverband Newsletter Ausgabe April 2017
 
Liebe/r Abonnent/in,

Wir freuen uns, Ihnen die erste Ausgabe unseres Newsletters zu senden. Wir hoffen, dass er Ihr Interesse weckt. Gerne möchten wir Ihr Feedback zum Newsletter erhalten. War etwas für Sie dabei? Welche Themen wünschen Sie sich künftig? Nun aber erstmal viel Spaß beim Lesen und Stöbern!

 
 Das neue Hochwasserportal ist online

Mit unserem neuen Hochwasserportal informieren wir Bürger/innen und Fachleute aktuell und übersichtlich über die Situation an unseren wichtigsten Pegeln und über den Stauinhalt in unseren Talsperren. Das Besondere ist die Situationsanalyse, die auch eine Prognose enthält, wie sich die Pegelstände, z. B. an der Wupper, voraussichtlich weiter entwickeln. Das Hochwasserportal ist eine Säule im Hochwassermanagement und trägt dazu bei, die Information zwischen den Beteiligten im Ereignisfall zu verbessern.

hochwasserportal.wupperverband.de

 

▶ mehr
 
 Vorsorglicher Gewässerschutz trägt Früchte

Die Nitratgehalte in den Trinkwassertalsperren des Verbandsgebietes sind sehr gut: Die Werte von Kerspe-Talsperre, Herbringhauser Talsperre und Große Dhünn-Talsperre liegen im Rohwasser deutlich unter dem Grenzwert für Trinkwasser von 50 Milligramm pro Liter. Hierzu hat die Kooperation Landwirtschaft - Wasserwirtschaft maßgeblich mit beigetragen.

▶ mehr
 
 Wupperentwicklung: es geht weiter

Schritt für Schritt entwickeln wir die Wupper von einem technisch ausgebauten Gewässer zu einer Lebensader. Für 2017 sind gleich mehrere große Projekte geplant: Gemeinsam mit der Stadt Wuppertal in der Wuppertaler Innenstadt am Döppersberg und Pfälzer Steg. Für ein Projekt am Gelände der Firma Vorwerk fällt ebenfalls der Startschuss. Natürliche Strukturen erhält derzeit ein Wupperabschnitt in Leichlingen.

▶ mehr
 
 Kläranlagen instand halten und Prozesse optimieren

Für seine 11 Kläranlagen hat der Wupperverband ein Investitionsprogramm aufgelegt. Bis 2020 sollen pro Jahr 10 Mio. Euro investiert werden.

▶ mehr
 
 Wandern mit Rücksicht auf Talsperre, Tiere und Pflanzen

Trinkwasser ist ein kostbares Gut. Daher gelten im Wasserschutzgebiet unserer Trinkwassertalsperren strenge Regeln, um das Talsperrenwasser zu schützen.
Der südliche Uferweg der Vorsperre Große Dhünn ist nun bis Herbst wieder für Wanderer geöffnet. Das geht nur, wenn sich alle an die festgelegten Regelungen halten. Das Motto lautet hier: Natur erleben und Rücksicht auf Talsperre, Tiere und Pflanzen nehmen.

 

▶ mehr
           
expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3