Im Januar regnete es etwas weniger als im Mittel

Dennoch viele Regentage

Pressemitteilung vom 13.02.2020

Das graue Wetter setzte sich auch im Januar fort. An zahlreichen Tagen regnete es. Regenpausen dauerten meist nicht länger als ein bis drei Tage. Dennoch lag der Monats-Niederschlag unter dem Durchschnitt. Dies ergeben die Auswertungen des Wupperverbandes.

Recht nah am Mittel lag der Wert in der Kläranlage Buchenhofen in Wuppertal. Hier waren es 88 Liter pro Quadratmeter, üblich sind dort 96 Liter. An der Bever-Talsperre fielen 114 Liter, im Durchschnitt sind es 137 Liter. An der Großen Dhünn-Talsperre in Wermelskirchen-Lindscheid wurden 81 Liter gemessen, langjähriges Mittel sind dort 107 Liter. In der Kläranlage Solingen-Burg lag der Wert bei 85 Liter, hier sind es sonst 133 Liter.

Am meisten Regen fiel mit 128 Litern in Schmitzwipper an der Lingese-Talsperre. Die niederschlagsärmste Messstelle im Wuppergebiet war erneut die Station an der Kläranlage Leverkusen: 39 Liter wurden hier erfasst, 68 Liter sind es im Langzeitmittel.

Der DWD stuft den Januar als zu mild und zu trocken ein. Auch Schnee gab es deutschlandweit kaum.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3