Sanierung Mauer und Tosbeckensohle Kerspe-Talsperre

Luftseite wird für die Zukunft fit gemacht

Projektdaten
Beginn der Maßnahme2021 (Baubeginn)
Ende der MaßnahmeEnde 2022
Kosten3,6 Mio. Euro
Staumauer Kerspe-Talsperre, Luftseite
Staumauer Kerspe-Talsperre, Luftseite

Die Bruchsteinmauer der Kerspe-Talsperre wurde in den Jahren 1909 bis 1912 nach dem Konstruktionsprinzip von Professor Intze errichtet. In den Jahren 1992 bis 1995 wurde die Staumauer umfangreich instandgesetzt. Dabei wurde wasserseitig eine Stahlbetondichtwand mit Kontrollgang errichtet, und die Betriebs- und Überwachungseinrichtungen wurden erneuert. Das luftseitige Mauerwerk wurde jedoch bei den Instandsetzungsarbeiten in den 1990er Jahren nur partiell saniert.

Nun steht die Sanierung der Luftseite an. In 2018 hat der Wupperverband eine Bestandsaufnahme des luftseitigen Mauerwerks sowie der Tosbeckensohle beauftragt. Das Ergebnis dieser Bestandsaufnahme wurde der weiteren Sanierungsplanung zugrunde gelegt.
Unter anderem zeigen sich an der Luftseite der Mauer Abplatzungen an den Steinen, Auswaschungen der Fugen und insbesondere im Bereich der Hochwasserentlastung zeigt sich starker Pflanzenbewuchs.
Die Sohle des Tosbeckens besteht ebenfalls aus Bruchsteinmauerwerk. Im Zuge der Entwurfsplanung wurden auch Bohrkerne an der Tosbeckensohle gezogen. Das Mauerwerk der Tosbeckensohle weist bis in Tiefen von 40 – 50 cm Schäden auf. Daher sind der Rückbau des schadhaften Mauerwerks und ein Neuaufbau der Tosbeckensohle in Stahlbeton vorgesehen.

Projektschritte

Anfang März 2021: vorbereitende Arbeiten/Baustelleneinrichtung
Mitte März 2021: Beginn der Einrüstung
ab ca. Mitte April 2021: Beginn der Arbeiten:

  • Mauer: Fugen ausstemmen und schadhafte Steine entnehmen
  • Mauer: Fugen mittels Spritzverfugung wieder aufbauen, Steine austauschen
  • Aus dem Tosbecken werden die Bruchsteine herausgestemmt, das Tosbecken wird mit Beton wieder aufgebaut.

Wanderweg A6 nutzen

Aufgrund der Arbeiten am Bruchsteinmauerwerk bleibt der Wanderweg X3 (Route Wasserquintett), der an der Staumauer der Kerspe-Talsperre entlang führt, während der Baumaßnahme gesperrt. Fußgänger können zwischen Großfastenrath und Kerspe den Wanderweg A6 als Umleitung nutzen. Der Wupperverband schildert die Umleitung vor Ort aus.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3