IMI Lachs

Immissionsorientierte Feinsedimentuntersuchungen in den Lachsgewässern von NRW

Projektdaten
AntragstellerPlanungsbüro Zumbroich - Landschaft und Gewässer, Prof. Dr. Thomas Zumbroich
PartnerKooperationspartner: Geographisches Institut, Universität Bonn (GIUB), Prof. Dr. Mariele Evers; Assoziierte Partner bzw. Berater: Rheinischer Fischereiverband von 1880 e.V. (Wanderfischprogramm NRW, Fachbearbeitung Lachs), Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen, Abteilung Fischereiökologie und Aquakultur (LANUV), Aggerverband (Gummersbach), Wasserverband Eifel-Rur (WVER)(Düren), Wupperverband (Wuppertal), Verbändeübergreifendes Kooperations- und Forschungsprojekt "Lebendige Alster" Hamburg (NABU, BUND und Aktion Fischotterschutz)
Beginn des Projektes12/2021
Abschluss des Projektes12/2023
FördermittelgeberDeutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), AZ: 37595-01
Lachs (Foto: Günter Gehrke)
Lachs (Foto: Günter Gehrke)
Ziel des Projektes

Spiegeln sich die chemischen und die chemisch-physikalischen Interstitial-Habitatbedingungen der Gewässer des Wanderfischprogramms NRW im Bruterfolg von Lachslaich wider? Dies ist die Ausgangsfrage dieses Projektes. Sein Schwerpunkt liegt auf der qualitativen, schadstofforientierten Untersuchung des kolmatierenden Sohlmaterials und behandelt als zentrale Fragestellung, welchen Einfluss Feinsedimente als physikalisch quantitativer Wirkfaktor (Kolmation) und/oder als chemisch qualitativer Wirkfaktor (toxische Wirkungen gebundener Schadstoffe aus Punkteinleitungen) auf die Qualität eines Fließgewässers als Lebensraum rheophiler Fischarten haben und wie dieser quantitativ und qualitativ beschrieben werden kann.

Nutzen für den Wupperverband

Der Wupperverband hat ein hohes Interesse an den Arbeiten und Ergebnissen dieses durch Herrn Prof. Dr. Zumbroich initierten und beantragten Projektes. Wir erwarten durch das Projekt einen Fortschritt in der Fragestellung nach der Habitateignung und notwendigen Maßnahmen zur Erlangung und Sicherstellung einer natürlichen Population von Zielarten wie dem Lachs. Eine Aufgabe vor die auch der Wupperverband mit dem in seinem Verbandsgebiet befindlichen Zielartengewässern wie der Wupper und der Dhünn gestellt ist. Vor diesem Hintergrund hat sich der Wupperverband dazu bereit erklärt, als assoziierter Partner an dem Projekt teilzunehmen und unterstützt es beratend sowie durch Analysen der gewonnenen Interstitialwasserproben.

Weitere Infos

Alle weiteren Infos zum Projekt finden Sie direkt auf der Seite des Planungsbüro Zumbroich: https://www.zumbroich.com/de/news#eintrag_34

Die Projektseite der DBU erreichen Sie über folgenden Link: https://www.dbu.de/projekt_37595/01_db_2409.html

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3