Sie befinden sich hier:

Brucher-Talsperre

Druckversion: Brucher-Talsperre

Luftbild Brucher-Talsperre, Foto: Stuttgarter Luftbild Elsässer GmbH, 2005
Brucher-Talsperre

Historie und Nutzung

Die Brucher-Talsperre bei Marienheide nahm 1913 ihren Betrieb zur Brauchwasserspeicherung und zum Hochwasserschutz für das obere Wuppergebiet auf. Zwischen 1990 und 1993 wurde die seinerzeit von von Professor Otto Intze geplante Gewichtstaumauer saniert, so dass die Standsicherheit des Bauwerks für weitere 80 bis 100 Jahre gewährleistet ist.

Freizeit

Die Brucher-Talsperre steht als Brauchwassertalsperre auch für Wassersport, Camping und Freizeitnutzung zur Verfügung. Informationen erhalten sie bei der Interessengemeinschaft Zeltplätze Bever-Talsperre e. V. Die Ausübung des Tauchsportes und das Surfen sind in bzw. auf der Brucher-Talsperre nicht gestattet.

Seit 2011 wurden an der Brucher-Talsperre Badestellen eingerichtet.

Der Uferweg ist 2,7 km lang.

Technische Daten

Bauzeit 1912 - 1913
Probestau März 1993 - Feb. 1994
Sanierung 1990 - 1993
Hauptabsperrdamm
Höhe über Gründungssohle 25 m
Kronenlänge 200 m
Kronenbreite 4,50 m
Sohlenbreite 17 m
Stauraum
Stauziel 369,77 m. ü. NN
Wasserfläche bei Vollstau 47,4 ha
Stauhöhe 20 m
Fassungsvermögen / Stauinhalt 3,37 Mio m³
Wasserwirtschaft
Niederschlagsgebiet 5,80 km²
Bemessungshochwasser 14,5 m³ pro Sekunde

Kontaktinformationen:


Wupperverband

Körperschaft des öffentlichen Rechts


Untere Lichtenplatzer Str. 100

42289 Wuppertal

Tel.: +49 202 583 - 0

Fax: +49 202 583 - 101


E-Mail: info@wupperverband.de

Internet: www.wupperverband.de


Quelle:

URL: 

Stand: 07/27/2017 - 10:55:20 AM

VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3